Test 2020: Die besten Rasierhobel

In unserem aktuellen Test wollen wir beliebte Rasierhobel auf ihre Praxistauglichkeit hin untersuchen. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Nassrasur mit dem Sicherheitsrasierer. Dieser erlebt gerade bei den Freunden der Glattrasur zu Recht ein Comeback. Denn neben der schwierigen Messerrasur bietet der Rasierhobel, der auch als Sicherheitsrasierer bekannt ist, für den Normalanwender im Alltag die beste und einfachste Möglichkeit für eine perfekte Nassrasur.

 

Im Test: Der Rasierhobel Merkur FuturIm Test: Der Merkur 34C RasierhobelIm Test: Der R89-Rasierhobel von MühleIm Test: Der Rasierhobel R101 von MühleIm Test: Merkur 25C RasierhobelIm Test: Der Razolution-RasierhobelIm Test: Timor-Rasierhobel mit offenem KammIm Test: Edwin Jagger RasierhobelIm Test: Nobelisk-Rasierhobel, schwarzIm Test: Parker 99R Rasierhobel
PRODUKT
BEWERTUNG
TYPRasierhobel, 2-teiligRasierhobel, 2-teiligRasierhobel 3-teiligRasierhobel 3-teiligRasierhobel, 3-teiligRasierhobel, 2-teiligRasierhobel, 3-teiligRasierhobel, 3-teiligRasierhobel, 2-teiligRasierhobel, 2-teilig
MATERIALMetall, verchromtMetallMetall – Griff verchromtMetall – Griff aus Edelharz/verchromtMessing / Zinkdruckguss, verchromtMessing / Zinkdruckguss, verchromtMessing, Zinkdruckguss verchromtMetallMetall, schwarz beschichtetMetall, vernickelt
KAMMgeschlossengeschlossengeschlossenoffenoffengeschlossenoffengeschlossengeschlossengeschlossen
LÄNGE11 cm7,6 cm9 cm9 cm10,3 cm9 cmca. 9 cm9,5 cm9,5 cm11 cm
GEWICHT136 g77 g65 g65 g59 g75 g85,5 g75 g75 g96 g
RASIERKLINGENklassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)klassisch (DE)
VORTEILE Patentierte Feineinstellung
Sehr gute Ergonomie
Sehr gute Rasierleistung
Sehr schwere und gute Qualität
Sehr gute Haltbarkeit
Clip-Mechanismus für Klingenwechsel
Ausgereifte Technik
Sehr gute Rasierleistung
Sehr gute Qualität
Hohe Haltbarkeit
Ausgereifte und bewährte Technik
Sehr gute Rasierleistung
Sehr gute Qualität und Haltbarkeit
Für Anfänger geeignet
Ansprechende Schwarz/Chrom-Optik
Sehr gute Rasierleistung
Gute Qualität
Rutschfester Griff
Sehr gute Verarbeitung
Gute Handhabung
Ist leicht zu reinigen
Gute Rasierleistung
Ansprechende Optik
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
Gute Rasierleistung
Sehr gute Qualität
Guter Butterfly-Verschluss
Zubehör
Sehr gute Verarbeitung
Gute Handhabung
Sehr gute Rasierleistung
Sehr gute Qualität
Gute Haltbarkeit
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
Gute Rasierleistung
Gute Qualität
Schönes Chrom Finish
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
Gute Rasierleistung
Gute Qualität
Zubehör
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
Gute Rasierleistung
Langer Griff für große Hände
Butterfly-Verschluss
WEITERE INFOS

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

TESTBERICHT

PREISEuro 63,88
inkl. MwSt.
Euro 37,89
inkl. MwSt.
Euro 26,81
inkl. MwSt.
Euro 31,82
inkl. MwSt.
Euro 29,15
inkl. MwSt.
Euro 29,90
inkl. MwSt.
Euro 41,38
inkl. MwSt.
Euro 25,17
inkl. MwSt.
Euro 21,99
inkl. MwSt.
Euro 32,71
inkl. MwSt.
ZUM ANGEBOT Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon Sparangebot bei Amazon

 

Für unseren Vergleich haben wir die nach einer objektiven Vorauswahl von uns favorisierten Modelle einem gründlichen Praxistest unterzogen. Dabei haben wir uns auf gängige Nassrasierer konzentriert, um diese auf ihre Praxistauglichkeit zu untersuchen. Rasierhobel-Testsieger wurde der Merkur Futur in der matten oder polierten Chrom-Ausführung.

Anhand der im Test gewonnenen Erfahrungen können wir dem Kunden mit gutem Gewissen beim Rasierhobel kaufen die entsprechenden Empfehlungen geben. Ob man sich danach für einen Rasierer mit geschlossenem oder offenem Kamm entscheidet, ist dabei keine Frage der Qualität, sondern eher eine des persönlichen Geschmacks oder besonderer Vorlieben bei der Nassrasur.

 

Die Rasierhobel in unserem Vergleich:

 

Was ist ein Sicherheitsrasierer?

Ein Rasierhobel ist in erster Linie ein Werkzeug für die Nassrasur. Die Anwendung erfolgt dabei prinzipiell so, wie man es auch von anderen Nassrasierern gewohnt ist. D.h. es müssen hier keine grundsätzlich neuen Bewegungsabläufe erlernt werden. Wenn man diesen Rasierer, der natürlich nicht ohne Grund auch als Sicherheitsrasierer bezeichnet wird, richtig anwendet, ist er überhaupt nicht gefährlich.

Der Sicherheitsrasierer ist dabei letztlich auch nichts anderes als ein Halter für klassische Rasierklingen. Er besteht grundsätzlich immer aus vier Teilen: dem Griff, dem Kopfoberteil, dem Kopfunterteil und der klassischen Rasierklinge. Die Rasierklinge befindet sich zwischen Kopfoberteil und Kopfunterteil und ragt beidseitig etwa einen Millimeter heraus. Obwohl es viele verschiedene Nassrasierer gibt, haben sie doch alle diesen Grundaufbau und unterscheiden sich in der Regel lediglich in der Ausführung und damit in der Qualität.

Da diese Konstruktion sehr gut vor Schnittverletzungen schützt, wird der Barthobel auch als Sicherheitsrasierer bezeichnet.

 

Beim Rasierhobel bzw. Sicherheitsrasierer handelt es sich rein technisch betrachtet um nichts anderes als eine Halterung für Rasierklingen in den verschiedensten Ausführungen und Materialien. Das Risiko, sich mit einem Sicherheitsrasierer zu verletzen, ist nicht höher als bei der Verwendung eines Systemrasierers. Der Hobel ist überhaupt nicht gefährlich!

 

Im Test: Rasierhobel Merkur Futur matt

Rasierhobel Merkur Futur, mattUnser Testsieger im Vergleich ist der Merkur Futur matt. Er ist der perfekte Barthobel „Made in Germany“ für Anwender, die gerne etwas Schweres, also ein richtiges Rasierwerkzeug, in der Hand haben wollen und schon Erfahrung mit Nassrasierern haben. Fortgeschrittenen Anwendern bietet der Merkur Futur matt die Möglichkeit zur perfekten Nassrasur, die in ihrer Gründlichkeit ihresgleichen sucht. Der Merkur Futur matt bedarf einer gewissen Eingewöhnungszeit, ist dann aber hervorragend für die tägliche Nassrasur geeignet.

 

Was ist ein Torsionshobel?

Eine besonders scharfe Variante unter den Sicherheitsrasierern ist der sogenannte Torsionshobel. Seine Konstruktion zeichnet sich dadurch aus, dass durch die Halterung des Rasierhobelkopfes die Rasierklinge zwischen Kopfoberteil und dem Kopfunterteil unter Spannung und dabei je nach Einstellung leicht schräg gestellt wird.

Durch die unter Spannung gesetzte Klinge wird die Rasierleistung beim Torsionshobel erhöht, während durch die schräg angestellte Rasierklinge das Barthaar noch leichter abgeschnitten werden kann als bei anderen Varianten. Damit eignet sich der Torsionshobel besonders für Männer mit härterem Barthaar. Die leichte Schrägstellung der Rasierklinge ist auch besonders bei der Rasur von Konturen recht hilfreich.

Zu erwähnen ist noch, dass der Torsionshobel gut mit dünneren Rasierklingen (ca. 0,08 mm statt ca. 0,1 mm) arbeitet. Es liegt auf der Hand, dass der Torsionshobel wegen seiner erhöhten Schärfe eher etwas für Anwender mit Erfahrung ist, denn ein wenig Übung und Routine ist für den richtigen Umgang mit dem Torsionshobel schon erforderlich.

Ansonsten funktioniert der Torsionshobel bei der Nassrasur wie die anderen Hobel auch und ist für alle geeignet, die eine wirklich scharfe Rasur bevorzugen. Im Gegensatz zu den in der Rasierleistung sehr mäßigen Marketing-Produkten (Systemrasierer) bietet der Torsionshobel tatsächlich die gründlichste Nassrasur, die man sich wünschen kann.

 

Torsionshobel: Beim Torsionshobel wird die Rasierklinge in der Halterung des Rasierhobelkopfes unter Spannung gebogen und leicht schräg gestellt. Dadurch erhöhen sich Schneidwirkung und Rasierleistung.

 

Wir empfehlen Produkte aus Metall

Um einen Qualitätsstandard zu setzen, haben wir uns dazu entschlossen, nur Sicherheitsrasierer aus Metall für den Test auszuwählen. Wir sind der Meinung, dass billiges Plastik bei einem Qualitätsrasierhobel nichts zu suchen hat. Sicherheitsrasierer der Markenhersteller mit Griffteilen aus Edelharz sind natürlich ebenfalls empfehlenswert. Die Rasierhobel aus Metall im normalen Gebrauch praktisch unzerstörbar. Sie halten ein Menschenleben und müssen auch nicht ständig gewechselt werden, weil sich etwa die Rasierklingen in Format und Ausführung ändern würden.

Die klassischen Rasierklingen sind hingegen seit über 100 Jahren unverändert auf dem Markt. Sie haben sich in Generationen bewährt und sind überdies weitaus schärfer als die Klingen in den Klingenköpfen der Systemrasierer. Letztere sind tatsächlich qualitativ eher mäßige, aber umso stärker propagierte Marketing-Produkte. Da kosten dann 100 sehr scharfe Rasierklingen zwischen 10 und 12 Euro. Bei den Systemrasierern kosten vier oder fünf Wegwerf-Klingenköpfe bis zu 20 Euro und reichen für die Rasuren von allenfalls zwei Wochen.

Wenn es ganz allein um die Güte der Rasur ginge, gäbe es die in der Rasierleistung mäßigen und überteuerten Systemrasierer allenfalls als Nischenprodukt. Denn Systemrasierer sind in so mancher Hinsicht einfach nicht zufriedenstellend. Aber mit den klassischen Rasierklingen des Rasierhobels läßt sich nicht das große Geld verdienen, wohl aber mit dem Marketing-Produkt Systemrasierer.

Ein 10er Pack klassische Rasierklingen für den Sicherheitsrasierer kostet zwei bis drei Euro. Damit kann man sich etwa zwei Monate lang rasieren. Und die Großpackungen, die der Online-Handel liefert, bieten einen noch größeren Preisvorteil.

 

Rasierhobel-Test: Sehr gute Haltbarkeit: Sicherheitsrasierer aus Metall sind bei normaler Beanspruchung kaum zerstörbar und halten fast ein Menschenleben.

 

Gute Produkte gibt es ab 30 Euro

Die Preise für einen guten Sicherheitsrasierer aus Metall beginnen bei etwa 30 Euro und können sich bis etwa 60 Euro bewegen. Diese Modelle aus Metall halten bei normalem Gebrauch ein Menschenleben.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, verwendet der Autor dieser Zeilen schon seit über 25 Jahren einige Rasierhobel von Merkur. Und die werden bestimmt noch einmal so lange halten. Wenn man bedenkt, dass vier oder fünf überteuerte Klingenköpfe des Marketing-Produkts Systemrasierer 20 bis 30 Euro kosten können, dann macht sich der höhere Anschaffungspreis beim Sicherheitsrasierer schnell bezahlt, denn die viel schärferen klassischen Rasierklingen für den Hobel gibt es für wenige Cent.

Übrigens sei hier erwähnt, dass ein Barthobel aus Metall mit seiner soliden und bewährten Technik ein sehr gutes Männergeschenk ist.

 

Paxistest: Aus der Vielzahl verschiedener Sicherheitsrasierer wurden die besten bzw. gängigsten Modelle einem Praxistest unterzogen und nach verschiedenen Kriterien bewertet. Testsieger wurde der Merkur Futur.

 

Im Test: Timor-Rasierhobel in Edelstahl

Timor-Rasierhobel mit offenem KammDer Timor-Rasierhobel aus Edelstahl mit offenem Kamm ist ein Spitzenprodukt „Made in Germany“. Hier stimmt einfach alles: Das Rasiergefühl, die Gründlichkeit der Rasur, die Optik, die Verarbeitung, die Einfachheit des Produkts, die Handhabung – und auch der Preis ist dieser Qualität angemessen. Der Timor liefert definitiv die beste Rasur, die mit einem Sicherheitsrasierer mit offenem Kamm möglich ist.

 

 

Hat die Stiftung Warentest Rasierhobel getestet?

Obwohl es seit über 100 Jahren Sicherheitsrasierer in viel millionenfachem Gebrauch gab und gibt, gibt es noch immer keinen offiziellen Test der Stiftung Warentest für dieses Produkt. Und das, obgleich der Rasierhobel bei der Glattrasur das beste und benutzerfreundlichste Werkzeug ist, welches hierzulande über viele Jahrzehnte ein alltäglicher Gegenstand war und sich nun wieder zunehmend bei Freunden der gründlichen Nassrasur großer Beliebtheit erfreut.

Wir werden allerdings wohl auch noch weiterhin auf einen nach wissenschaftlichen Kriterien ermittelten Testsieger der Stiftung Warentest warten müssen. Deshalb haben wir uns entschlossen, moderne Sicherheitsrasierer zu untersuchen und einen Testsieger zu ermitteln.

 

Schlechte Qualität bei Billig-Produkten: Billig geht nur, wenn etwas weggelassen wird. Bei billigen Rasierern wird Edelstahl durch Messing ersetzt und Metall durch Plastik. Wir sind der Meinung, dass Plastik bei Qualitätsprodukten nichts zu suchen hat.

 

 

Im Test: Rasierhobel Merkur 34C

Merkur 34C RasierhobelDer Merkur 34C ist wohl das Rasierhobel-Modell, das am längsten unverändert am Markt ist. Seit Jahrzehnten ist der Merkur 34C der typische deutsche Standard-Rasierhobel und das spricht natürlich für seine ganz hervorragende Qualität. Dieser Sicherheitsrasierer ist wohl auch am besten für Anfänger in der Nassrasur und für Umsteiger von einem Systemrasierer geeignet, denn er verzeiht in der Anwendung viele Fehler. Wer etwas Grundsolides sucht und sich als Anfänger den passenden Rasierer zulegen möchte, sollte beim Merkur 34C zugreifen, denn hier kann man einfach nichts falsch machen. Und das Gute ist: Dieser Sicherheitsrasierer ist nach wie vor „Made in Germany“.

 

So wurden die Rasierhobel getestet

Preis: Bei Rasierhobeln gibt es durchaus große Preisunterschiede, die sich in der Qualität niederschlagen. Wer seinen Sicherheitsrasierer als einen lebenslänglichen Begleiter ansieht, sollte sich nicht das allerbilligste Modell zulegen, sondern sich auf die in Jahrzehnten bewährten Markenprodukte konzentrieren. Billig heißt immer, dass etwas weggelassen wurde. Das soll zwar nicht heißen, dass teuer immer mit gut gleichgesetzt werden muss. Aber mit den Markenprodukten ist man hier immer auf der sicheren Seite.

Handhabung: Die Handhabung des Rasierhobels im alltäglichen Gerbauch bei der Rasur ist ein wichtiges Bewertungskriterium. Wie schwer ist der Sicherheitsrasierer, wie liegt er in der Hand, wie ist der Halt dabei auch mit feuchten Händen? Das sind wichtige Fragen, die bei jedem Modell im Test beantwortet werden müssen. Gerade das gute Gefühl ist bei der Handhabung sehr wichtig, wenn man sich erst einmal für die Glattrasur und daher für einen Hobel entschieden hat.

Bedienbarkeit: Wichtig bei der Bedienbarkeit eines Rasierhobels ist, wie leicht oder schwer die klassische Rasierklinge zu wechseln ist. Und nicht zuletzt auch, wie leicht oder schwer sich der Sicherheitsrasierer gegebenenfalls zerlegen und reinigen läßt. Wichtig ist auch, ob sich und wie sich der Klingenspalt mittels einer mechanischen Drehvorrichtung am Griffteil verändern läßt. Sind die beweglichen Teile in der Bedienung leichtgängig? Das sind Fragen, die es für die Bewertung der Bedienbarkeit zu beantworten gilt.

Verarbeitung und Qualität: Im Praxistest ist die Verarbeitungsqualität von besonders großer Bedeutung. Die Produktbeschaffenheit ist entscheidend für die Langlebigkeit des Rasierers. Bei billigen Modellen bestehen bewegliche Teil der Mechanik gelegentlich aus Plastik, die dazu neigen, früher oder später zu brechen. Auch erweisen sich diese Teile oftmals als schwergängig.

Ein Sicherheitsrasierer, der nur aus Metall – vorzugsweise aus Edelstahl – besteht, wird bei etwas Pflege ein ganzes Leben lang seine Funktion erfüllen. Einzig und allein ein sich ändernder Geschmack kann zum Austausch eines Rasierhobels führen. Oder zur Anschaffung eines Zweit- oder Dritt-Rasierhobels.

Langlebigkeit: Die Qualität eines Produkts drückt sich nicht zuletzt in seiner Langlebigkeit aus. Wir empfehlen daher ganz eindeutig Rasierhobel aus Metall.

 

Offener und geschlossener Kamm

Es gibt Rasierhobel mit offenem und geschlossenem Kamm. Modelle mit offenem Kamm haben eine Verzahnung. Diese erinnert an einen Kamm, daher auch die Namensgebung. Die Rasierklinge liegt zwischen Kopfober- und Kopfunterteil auf dieser Verzahnung auf.
Die Konstruktion mit offenem Kamm bietet der Rasierklinge etwas mehr Angriffsfläche bei der Nassrasur und ermöglicht das Rasieren längerer und dickerer Haare durch die größere Toleranz der Öffnung zwischen Kamm und Klingenschneide. So können Haare besser erfasst und abgeschnitten werden.

Hobel mit offenem Kamm werden von Nutzern bevorzugt, die einen sehr starken Bartwuchs und/oder sehr dicke Barthaare haben. Das Rasieren mit einem Sicherheitsrasierer mit offenem Kamm erfordert aber mehr Übung als bei einem geschlossenen Kamm.
Demgegenüber gleicht der Kamm beim Nassrasierer mit geschlossenem Kamm mehr einem Bügel. Beim Rasieren fühlt sich dieser Hobel sanfter auf der Haut an und führt bei richtiger Anwendung kaum zu kleineren Schnittverletzungen.

Ein Rasierhobel mit geschlossenem Kamm ist vor allem Männern mit normalem Bartwuchs zu empfehlen, die eher nicht mit langen und dicken Barthaaren zu kämpfen haben. Ganz allgemein ist für diese Anwendergruppe ein Sicherheitsrasierer mit geschlossenem Kamm die bessere Wahl, da die Rasur mit diesem etwas schonender und sanfter erfolgt.

 

Offener oder geschlossener Kamm? Beim Rasierhobel mit offenem Kamm ist die Rasierklinge dichter an der Haut als bei Modellen mit geschlossenem Kamm. Die Rasur ist hier aggressiver und intensiver. Für Anfänger ist daher eher ein Rasierhobel mit geschlossenem Kamm zu empfehlen.

 

Im Test: Rasierhobel R101 von Mühle

R101-Rasierhobel von MühleDer Rasierhobel R101 von Mühle ist etwas für Männer, die Gefallen an Präzision, Passform und Ergonomie finden können. Und dieser Sicherheitsrasierer ist vor allem für jene etwas, die gegen einen starken Bartwuchs anzukämpfen haben.
Der R101 von Mühle ist ein Modell mit offenem Kamm und geht daher schärfer an die Rasur heran. Dieses Modell mit einem schönen schwarzen Edelharz-Griff und verchromten Metallteilen ist im Bad ein echter Hingucker.
Allerdings ist der Rasierhobel R101 von Mühle nichts für krasse Anfänger in der Nassrasur, sondern eher etwas für Anwender mit Erfahrungen in der Hobelrasur mit offenem Kamm. Die scharfe Präzision beim R101 könnte den einen oder anderen schon überraschen.

 

 

Verstellbarer Klingenspalt für Flexibilität

Bei allen Rasierhobeln bildet der Abstand Zwischen den Schneiden der Rasierklinge und dem Kamm bzw. Bügel des Hobelkopfes eine Öffnung. Diese Öffnung ist der Klingen- bzw. Seifenspalt. Sie ist wichtig, denn über diese Öffnung wird die bei der Rasur zuvor aufgetragene Rasierseife bzw. der Rasierschaum wieder abgeführt. Der Rand des Kamms bzw. des Bügels wird daher beim Raierer auch Schaumkante genannt. Über diese Schaumkante können die abgetragenen Barthaare und der Schaum während des Rasiervorgangs abfließen.

Was die Rasur selbst angeht, kann festgestellt werden, dass die Nassrasur umso gründlicher ist, je größer der Klingenspalt ist. Demgegenüber ist die Nassrasur mit dem Barthobel umso sanfter, je kleiner der Klingenspalt ist. Ein flexibel einstellbarer Sicherheitsrasierer ist also sehr vorteilhaft.

Wo man hier die Prioritäten bei der Wahl des Hobels setzt, ist also abhängig vom Haut- und Barttyp des Mannes. Besonders praktisch sind da natürlich Sicherheitsrasierer, bei denen der Klingenspalt individuell ein- und verstellt werden kann. Die Möglichkeit der Feineinstellung des Klingenspaltes ist definitiv ein Vorteil und bei sehr guten Rasierhobeln möglich. Besonders dann, wenn zum Beispiel andere Körperstellen als das Gesicht mit demselben Hobel rasiert werden sollen, die naturgemäß einen unterschiedlichen Haarwuchs aufweisen. Ein flexibel einstellbarer Sicherheitsrasierer ist hierfür sehr vorteilhaft.

Konstruktionsbedingt ist der Rasierhobel durch den Klingenspalt und die Möglichkeit, diesen flexibel einzustellen, gegenüber dem Systemrasierer mit Mehrfachklingenkopf deutlich im Vorteil. Denn die Schneidwirkung der Rasierklinge wird nicht durch Verstopfen der Zwischenräume beeinträchtigt, wie das bei einem Mehrfachklingenkopf der Marketing-Produkte immer der Fall ist. Und sollte sich tatsächlich einmal mehr Rasierabfall im Hobelkopf als nötig ansammeln, ist dieser sehr leicht und schnell zu beseitigen.

 

Klingenspalt: Die Rasur ist umso gründlicher, je größer der Klingenspalt ist. Die Rasur mit dem Rasierhobel ist umso sanfter, je kleiner der Klingenspalt ist.

 

Im Test: Rasierhobel R89 von Mühle

Rasierhobel R89 von MühleDer R89 von Mühle mit geschlossenem Kamm ist ein sehr hochwertig verarbeitetes Präzisionswerkzeug für die Nassrasur. Das Gute an diesem Rasierhobel ist seine über viele Jahre bewährte Technik. Besonders für Anfänger ist dieser Rasierer geeignet, da er viele Anfängerfehler bei der Nassrasur verzeiht. Besonders beliebt ist der R89 von Mühle bei Frauen, die ihn gerne auch für die Körperrasur nutzen. Der Vorteil ist dabei: Der R89 von Mühle ist sehr gründlich und dennoch sehr sicher in der Anwendung.Dieser in vielen Jahren bewährte Sicherheitsrasierer hat ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis.

 

 

Die Alternative zum Systemrasierer

Die ideale, weil technische bessere Alternative zum in der Rasierleistung mäßigen Systemrasierer mit seinen absurd überteuerten Klingenköpfen ist der klassische Rasierhobel. Denn beim Sicherheitsrasierer lassen sich, die Zwischenräume sehr leicht von Barthaaren und (hart gewordenem) Rasierschaum etc. reinigen. Wer diese Reinigung tagtäglich bei den Systemrasierern vornehmen muss, um eine halbwegs vernünftige Nassrasur hinzubekommen, weiß, wie mühselig und frustrierend das ist.

Nicht zuletzt ist die Nassrasur mit dem Sicherheitsrasierer wesentlich gründlicher und verträglicher als mit einem Systemrasierer. Und der Umwelt ist damit auch gedient, denn der ganze Plastikmüll bei den Mehrfachklingen-Verpackungen der Systemrasierer fällt gar nicht erst an.

Trotz aller Vorteile des Rasierhobels gegenüber dem Systemrasierer setzen die meisten Männer bei der Nassrasur nach wie vor auf Systemrasierer mit vielen Klingen im Klingenkopf. Die Werbekampagnen der Monopolisten vermitteln hier natürlich gerne den Eindruck, dass die Nassrasur umso gründlicher ist, je mehr Klingen sich im Klingenkopf befinden. Das ist aber nachweislich falsch, denn Vierfach-, Fünffach- oder Sechsfach-Klingenköpfe reizen nur unnötig die Haut bei der Nassrasur.

Mit den Systemrasierern wird letztlich nur ein Bedarf vorgegaukelt, den es gar nicht gibt. Und genau das ist der Grund, warum zumeist dieses in der Rasierleistung mäßige System von uninformierten Kunden gekauft wird. Die heutige Generation in Europa kennt kaum noch den Rasierhobel mit all seinen Vorzügen.

Durch die Gewöhnung an den Systemrasierer mittels teurer Werbung ist der weitaus bessere und gründlichere Sicherheitsrasierer weitgehend in Vergessenheit geraten. Ganz zu Unrecht, wie wir wissen, denn für die gründlichste, die perfekte Nassrasur kommt neben dem Rasiermesser nur der Rasierhobel mit klassischen Rasierklingen infrage.

 

Im Test: Razolution-Rasierhobel mit Butterfly-Verschluss
RAZOLUTION-RasierhobelDer Razolution-Rasierhobel kann neben seiner guten Produktqualität und Rasierleistung mit einem Butterfly-Verschluss punkten, der keine Wünsche offen lässt. Auch die Glanzverchromung der einzelnen Teile ist sehr gut. Schließlich wird der Razolution-Rasierhobel zusammen mit einem sehr schönen Etui aus echtem schwarzem Rindsleder und 10 Razolution-Rasierklingen geliefert. Alles in allem bietet dieses Produkt aus Solingen eine sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

 

Rasierklingen schärfer als Mehrfachklingen

Kein Systemrasierer mit seinen absurd überteuerten Klingenköpfen kann bei der Gründlichkeit der Nassrasur mithalten, denn die klassischen Rasierklingen sind sehr viel schärfer als die Mehrfachklingen der Systemrasierer. 

Obwohl die klassischen Rasierklingen um einiges schärfer sind, verhindert der Rasierhobel, der im Grunde nichts weiter als eine sichere Halterung für Rasierklingen ist, Verletzungen, wenn man diesen Sicherheitsrasierer richtig anwendet und diesen nicht gegen den Strich führt, sind kleinere Schnittwunden praktisch ausgeschlossen. Vor allem dann, wenn man durch ein klein wenig Übung weiß, wie der Rasierer richtig geführt wird.

Die Klingenanzahl im Klingenkopf eines Systemrasierers ist für die Güte einer Rasur überhaupt nicht relevant, wohl aber für die exorbitanten Gewinne der beiden Monopolisten, die eine hautschonende Glattrasur versprechen, die der Systemrasierer einfach nicht liefern kann.

Wer dabei nicht mitspielen will und dazu noch rechnen kann und überdies um die Gründlichkeit der Nassrasur mit dem Sicherheitsrasierer weiß, kommt um diesen einfach nicht herum. Und zum Glück für den interessierten Kunden gibt es den Online-Handel, der viele schöne, stilvolle und langlebige Rasierhobel-Modelle im Angebot hat.
 

Klingenzahl ist nicht relevant: Für die Güte einer Rasur ist die Anzahl der Klingen im Klingenkopf überhaupt nicht relevant. Nur die Werbung für überteuerte Systemrasierer benötigt möglichst viele Klingen im Klingenkopf, die aber in der Wirklichkeit nicht an die Schärfe der klassischen Rasierklinge im Rasierhobel herankommen.

 

Im Test: Edwin Jagger Rasierhobel

Edwin Jagger Rasierhobel, ShortDer Edwin Jagger Rasierhobel mit geschlossenem Kamm und strukturiertem Griff leistet das, was ein guter Rasierhobel können muss. Er hält die klassischen Rasierklingen und ermöglicht so eine gründliche und sichere Rasur. Der Rasierer bietet eine gute Qualität zu einem sehr günstigen Preis.

In unserem Test ist er das günstigste Modell. Das herausragende Merkmal des Edwin Jagger Rasierhobels ist die schöne und hochwertige Oberfläche. Das Chrom Finish ist ein echter Hingucker im Bad.

 

Die eine Rasierklinge des Rasierhobels ist ausreichend: Erstens ist sie viel schärfer als die Klingen in den Systemrasierern. Und zweitens wird die Haut bei der Hobelrasur geschont. Je mehr Klingen sich im Klingenkopf eines Systemrasierers befinden, umso stärker wird bei der Rasur die Haut gereizt.

 

Gründlich und schonend rasieren

Rein technisch betrachtet ist der Rasierhobel deshalb so gründlich in der Rasur, weil seine Klinge konstruktionsbedingt direkt auf der Haut am Haaransatz das Haar abschneidet. Die gründlichste und damit perfekte Nassrasur wird erreicht, indem man den Rasierer also zunächst mit der Haarwuchsrichtung über die Haut gleiten lässt und dann noch einmal gegen die Haarwuchsrichtung. Mit zwei Zügen erhält man eine sehr gute und glatte Rasur.

Mit den Mehrfachklingenköpfen der Systemrasierer ist das auch in viel mehr Zügen nicht möglich, da die Klingen in den Klingenköpfen konstruktionsbedingt nicht direkt auf der Haut am Haaransatz ansetzen können. Und wenn es demnächst in den Klingenköpfen der Systemrasierer vielleicht 12 Klingen geben sollte, würde das Ergebnis dadurch auch nicht besser. Denn ihre Konstruktion verhindert die Gründlichkeit, wie sie mit dem Barthobel möglich ist.

Und nicht nur das: Je mehr Klingen sich im Klingenkopf eines Systemrasierers befinden, umso stärker wird bei der Rasur, die mit dem Systemrasierer eher ein Abschaben als ein Abschneiden des Barthaares ist, die Haut gereizt.

Der Rasierhobel ist heute das beste Mittel der Wahl, wenn es um die perfekte Nassrasur geht. Er ist extrem hautschonend und ganz im Gegensatz zur sehr mäßigen Rasierleistung des Systemrasierers unglaublich gründlich. Die bei einer Rasur unvermeidlichen Hautirritationen halten sich hier bei richtiger Anwendung in engen Grenzen. Man braucht aber ein wenig Übung, bis sich die individuelle Routine beim Rasieren einstellt. Die Nassrasur mit dem Sicherheitsrasierer wird dann aber zum Vergnügen und nicht zur Last.

 

Rasierhobel-Test: Sicherheitsrasierer ist sehr gründlich: Der Hauptvorteil des Rasierhobels ist also, dass die Rasur bei weitem gründlicher erfolgt als mit einem Systemrasierer, da die Klinge des Nassrasierers viel besser über die Haut gleitet und das Haar direkt am Ansatz abschneidet. Es ist daher auch logisch, dass die Rasur mit dem Sicherheitsrasierer auch die hautschonendste ist.

 

Im Test: Nobelisk Premium Rasierhobel
Nobelisk-Rasierhobel, schwarzDer Nobelisk-Rasierhobel mit geschlossenem Kamm ist ein guter Sicherheitsrasierer. Man kann sich bei ihm darauf verlassen, dass das verwendete Material für eine hohe Haltbarkeit steht. Zudem liefert der Nobelisk-Rasierhobel eine gründliche, scharfe und dennoch hautschonende Nassrasur.
Das Preis-/Leistungsverhältnis bei diesem Rasierhobel kann nur als gut bezeichnet werden, zumal sich im Lieferumfang noch Zubehör befindet, dass diesen Rasierer für Anfänger und Umsteiger interessant macht.

 

 

Ein gutes Gefühl ist wichtig

Keine Frage, wer sich häufig rasieren will oder muss, wird bald feststellen, dass die Nassrasur mit dem Rasierhobel nicht nur viel gründlicher, sondern für die Haut auch viel verträglicher ist als die Nassrasur mit dem Systemrasierer.

Das Gefühl spielt bei der Rasur ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Rasur mit dem Hobel vermittelt in jeder Weise ein klassisch-männliches Lebensgefühl und fühlt sich einfach nur gut an. Wer den Umstieg vom Systemrasierer zum Rasierhobel wagt, wird beim ersten Mal sicher sein Aha-Erlebnis haben. Das ist sicher.

Wenn die Rasur also nicht nur eine lästige Notwendigkeit sein soll, sondern eben auch ein wichtiges Ritual für den Mann mit Stil, dann punktet hier der edle Rasierhobel klar gegenüber dem ordinären Systemrasierer aus Plastik.

Der Sicherheitsrasierer ist dabei leicht zu bedienen, allerdings sollten die allerersten Schritte vorsichtig erfolgen, denn ein klein wenig Übung ist für die spätere allmorgendliche Routine schon erforderlich. Dafür ist dann kaum eine andere Rasur so gründlich und zugleich hautschonend wie die Nassrasur mit dem Hobel!
 

Entscheidende Vorteile des Hobels

Ein Vorteil des Rasierhobels gegenüber Systemrasierern ist seine Gründlichkeit und die einfache sowie leichte Reinigung des Klingenkopfes samt Rasierklinge. Denn auf Grund seiner Konstruktion ist es kaum möglich, die Zwischenräume des Hobelkopfes mit Haaren und Schaum zu verstopfen, was die Rasierleistung, wie es beim Systemrasierer immer der Fall ist, stark reduzieren würde.

Wer bisher beim Systemrasierer viel Zeit aufwenden musste, um die unnötig vielen und schmalen Zwischenräume zwischen den Klingen von abgeschnittenen Haaren und hart gewordenem Rasierschaum zu befreien, um sich wenigstens halbwegs vernünftig rasieren zu können, weiß wovon die Rede ist. Und wer dann schließlich doch aus Frust den Klingenkopf viel zu früh austauscht, weiß es auch.

Die Kosten für die Erstanschaffung haben sich beim Rasierhobel statistisch betrachtet bereits nach etwa drei bis vier Monaten amortisiert, während beim Systemrasierer die absurd überteuerten Klingenköpfe die Kosten für die Rasur beständig und ungerechtfertigt hoch halten.

Nach der Erstanschaffung liegen die Kosten für die Rasur mit dem Barthobel tatsächlich im Centbereich, denn hier müssen nur von Zeit zu Zeit die kostengünstigen klassischen Rasierklingen gewechselt werden, wenn sie nicht mehr scharf genug sind.

Ein weiterer wichtiger Vorteil des Rasierhobels gegenüber dem Systemrasierer ist, dass ersterer quasi das ökologisch wesentlich verträglichere System bei der Nassrasur darstellt, denn beim Kauf klassischer Rasierklingen fällt nur wenig Verpackungsmüll an.
Das sieht bei den absurd überteuerten Klingenköpfen der Systemrasierer ganz anders aus.

Beim Kauf von vier oder fünf Klingenköpfen fällt so viel Verpackungsmüll an wie bei 100 klassischen Rasierklingen nicht. Einmal ganz abgesehen davon, dass klassische Rasierklingen weitaus kostengünstiger sind und viel länger pro Stück scharf bleiben und damit viel öfter für Rasuren genutzt werden können als die Klingenköpfe der Systemrasierer.

Gute Rasierhobel aus Metall sind mitunter lebenslange Begleiter und keine Wegwerfprodukte wie die qualitativ mäßigen Marketing-Produkte. Denn im Gegensatz zum Marketing-Produkt wird beim Sicherheitsrasierer nur die Rasierklinge gewechselt und nicht der ganze Klingenkopf oder gar gleich der ganze (Wegwerf-) Rasierer.

 

Im Test: Parker 99R Rasierhobel
<

Parker 99R Rasierhobel mit Butterfly-VerschlussHerausragende Merkmale beim Parker 99R Rasierhobel sind der Butterfly-Verschluss, das hohe Gewicht und der Lange Griff, der diesen Rasierhobel vor allem für Männer mit großen Händen interessant macht.
Das Positive bei diesem Rasierer ist, dass hier kein billiges Plastik verbaut wurde. Beim Parker 99R Rasierhobel sollten jene zugreifen, die einen günstigen Rasierhobel mit einer ordentlichen Rasierleistung suchen und dabei einen Butterfly-Verschluss bevorzugen.

 

 

 

Ein entscheidender Vorteil des Rasierhobels: Die Rasur mit dem Sicherheitsrasierer ist nicht nur gründlicher, sondern die Zwischenräume im Klingenkopf können auch nicht mit Haaren und Schaum verstopfen, was die Rasierleistung mindern würde. Der Rasierhobel ist zudem kein Wegwerfprodukt, sondern hält ewig. Seine Verwendung ist langfristig sehr günstig, und es fällt kaum (Plastik-)Verpackungsmüll an, wie das bei Systemrasierern immer der Fall ist.

 

Warum der Rasierhobel beinahe verschwand

Warum ist also der klassische Rasierhobel nahezu gänzlich aus den Regalen der Ladengeschäfte verschwunden, obwohl seine Vorteile gegenüber dem Systemrasierer klar auf der Hand liegen?

Dafür gibt es eine einfache Antwort. Es geht hier ganz eindeutig und allein um die Geschäftspolitik der zwei Monopolisten, die sich einen Marktanteil von weit über 90 Prozent bei den Systemrasierern aufteilen und damit auch mitbestimmen, was in den Verkaufsregalen liegt.

Das ist für den Kunden natürlich ein teurer Spaß, der in gar keinem Verhältnis zur Güte der Rasur steht. Es sei denn, man will glauben, dass Systemrasierer eine gute Rasur liefern. Wer aber bereit ist, einmal über Sinn und Zweck eines Nassrasierers nachzudenken, sollte sich mit der einfacheren, besseren, viel kostengünstigeren und seit über einem Jahrhundert bewährten Alternative beschäftigen.

Die Langlebigkeit eines Rasierers kann natürlich nicht im Sinne der zwei Monopolisten sein, die in der Werbung die „gründlichste Rasur“ mittels Mehrfach- und Vielfachklingen immer wieder neu erfinden und dabei eine Güte der Rasur versprechen, die mit ihren Systemrasierern in der Realität schlichtweg unmöglich ist. Zu einem unverschämten Preis natürlich, wie wir alle wissen.
 

Systemrasierer – teuer und schlecht

Wenn man in den Verkaufsregalen allerorten 20 und mehr verschiedene Systemrasierer finden kann, die mit absurd überteuerten Klingenköpfen bestückt werden müssen, so täuscht diese vordergründige Vielfalt darüber hinweg, dass mit der Einfalt vieler Kunden viel Geld verdient wird, die durch die Werbung auf die Mehrfachklingen der Systemrasierer konditioniert wurden.

Man hat diesen Kunden mit Erfolg eingeredet, dass mit der Anzahl der Klingen im Klingenkopf der Systemrasierer die Güte der Rasur steigt. Das ist natürlich ganz großer Quatsch, denn der Systemrasierer ist letztlich nur ein sehr mäßiges Marketing-Produkt!
Jeder, der sich schon einmal mit einem Rasierhobel rasiert hat, weiß nur zu gut, welche die gründlichste Rasur ist. Die braucht man nicht ständig neu zu erfinden, denn die perfekte Nassrasur ist schon seit über 100 Jahren mit dem Rasierhobel möglich.

Den beiden Monopolisten geht es tatsächlich nicht im geringsten darum, die besten Mittel zu einer gründlichen Rasur zu liefern. Es geht hier um ein Milliardengeschäft. Da verdrängt man nur zu gern die weitaus bessere, gründlichere und kostengünstigere Alternative.

 

Geschäftsinteressen der Monopolisten gegen Qualitätserwägungen: Mit absurd überteuerten Marketing-Produkten werden Milliarden verdient. Deshalb werden qualitativ hochwertige und zugleich kostengünstige Alternativen aus den Verkaufsregalen genommen. Es liegt an jedem selbst, ob er sich das Fell über die Ohren ziehen lässt. Schließlich gibt es zum Glück den Online-Handel, der die hervorragenden Rasierhobel samt Rasierklingen günstig liefert.

 

Für die Beine der Frau geeignet

Auch wenn ein Rasierhobel natürlich zunächst einmal für die Gesichtsrasur des Mannes gedacht ist, so eignet er sich natürlich auch für Frauen und deren empfindliche Haut. Für Frauen, die sich zum Beispiel die Beine rasieren möchten und dabei auf die speziellen aber schlechten und überteuerten Marketing-Produkte verzichten möchten, ist der Rasierhobel die ideale, weil bessere Alternative. Frau muss sich nur trauen und es am Anfang vorsichtig angehen lassen. Dann kann gar nichts passieren.

Für Frauen gilt hier das gleiche wie für Männer: Nach ein wenig Übung ist der Hobel für die Rasur der Beine einer Frau viel besser geeignet als die sehr mäßigen Systemrasierer speziell für die Frau. Einen besonderen Rasierer für Frauen braucht es nicht. Prinzipiell eignet sich jeder Rasierhobel mit geschlossenem Kamm auch für die Frau.

Ebenso gilt: Nach nur kurzer Gewöhnung wird auch für die Frau der Nassrasierer für die Rasur der Beine zur preisgünstigen und umweltfreundlichen Alternative. Denn alles, was über die Güte der Rasur mit dem Sicherheitsrasierer und dessen andere Vorzüge gesagt wurde, gilt natürlich auch hier.
 

Auch für die Intimrasur geeignet

Wenn man seine erste Scheu verloren hat, wird man schnell feststellen können, dass der Rasierhobel auch für die Intim- und Körperrasur geeignet ist. Wenngleich es hier spezielle Rasierer gibt, so ist doch grundsätzlich jeder Rasierhobel mit geschlossenem Kamm tauglich.

Allerdings sollten Form und Griffigkeit des Rasierers an die Erfordernisse dieser doch etwas spezielleren Nassrasur angepasst sein. Und es ist klar, dass bei der Intimrasur keinerlei Druck ausgeübt werden darf, um Schnittverletzungen zu vermeiden. Hier gilt umso mehr, dass die Haare sauber abgeschnitten und nicht abgeschabt oder gar ausgerupft werden müssen, damit sich keine Entzündungen nach der Rasur einstellen.

Eine gute Nassrasur mit einem Rasierhobel ermöglicht auch im Intimbereich eine besonders sanfte und hautschonende, aber auch gründliche Rasur. Als besonders geeignet für die Intimrasur hat sich der Golddachs Rasierhobel mit Butterfly-Verschluss erwiesen.
 

Darauf beim Rasierhobel kaufen achten

Nun, wo wir wissen, welche enormen Vorteile der Rasierhobel bei der Nassrasur hat gegenüber dem Marketing-Produkt Systemrasierer, sollte man folgendes bedenken: Wenn man sich für die Anschaffung des Sicherheitsrasierer entschlossen hat, sollte man nicht den Fehler machen, ein Modell aus billigem Kunststoff zu kaufen.

Denn ja, auch beim Sicherheitsrasierer gibt es große Qualitätsunterschiede in der Ausführung des Produkts. Billige Produkte können in der Verwendung alle Vorteile des Hobels gegenüber dem Systemrasierer zunichte machen, was natürlich nicht Sinn der Sache sein kann. Wir sind übrigens aus gutem Grunde der Meinung, dass Plastik beim Barthobel keine Existenzberechtigung hat. Niemand braucht so etwas.

 

Wahl des Materials

Der Rasierhobel ist ein sehr langlebiges Werkzeug für die gründliche Nassrasur, ja ein lebenslanger Begleiter, wenn er aus Metall ist. Deshalb sollte man beim Rasierhobel kaufen nicht auf Billigprodukte hereinfallen. D.h. billiges Plastik hat an einem Sicherheitsrasierer nichts zu suchen.

Es ist übrigens kein Zufall, dass die Marketing-Produkte wie die Systemrasierer stark auf Kunststoff setzen. Und genau hier ist zu bedenken, dass die perfekte und gründliche Nassrasur eines hochwertigen Werkzeuges bedarf.

Edelstahl ist daher beim Rasierer das Material der Wahl. Alles andere ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Auch Chrom und Messing sind Metalle, die beim Sicherheitsrasierer gerne verarbeitet werden. Allerdings sollte Messing schon vernickelt sein, damit die Langlebigkeit des Produkts gewährleistet ist. Material wie Edelharz hat durchaus seine Berechtigung bei der Verwendung für das Griffteil eines Hobels.

Es liegt auf der Hand, dass ein Rasierer aus Metall, der ein Leben lang halten soll, sicher nicht für weniger als 20 Euro zu haben sein wird. Alles, was Qualität und Haltbarkeit bietet, wird 25 Euro und mehr kosten. Aber auch diese Anschaffungskosten dürften sich auf Grund der Ersparnis bei den Rasierklingen schon nach wenigen Monaten amortisiert haben.

Ein besseres Preis-Leistungsverhältnis als beim Rasierhobel, den man nur einmal im Leben kaufen muss, kann es eigentlich nicht geben. Auch bei den teureren Luxusmodellen ist das keineswegs anders. Hinzu kommt, dass der Sicherheitsrasierer als Halter für die klassische Rasierklinge tatsächlich die glattesten Rasuren ermöglicht. Und das seit über 100 Jahren. Was will man mehr?

 

Wichtig beim Rasierhobel kaufen ist der Barttyp

Je nach Dicke des Barthaares und seiner Widerspenstigkeit beim Rasieren kommt es auf den richtigen Rasierhobeltyp an. Wer lange Barthaare hat, sollte sich für einen Sicherheitsrasierer mit offenem Kamm entscheiden, da mit ihm lange Haare besser erfasst und abgeschnitten werden.

Männer mit normalem Bartwuchs sollten sich sich für einen Rasierhobel mit geschlossenem Kamm entscheiden, da dieser eine sehr sanfte und schonende Nassrasur auch bei häufiger Anwendung ermöglicht.

Schließlich sollten alle, die eine besonders scharfe und damit gründliche Rasur benötigen, auf den Torsionshobel zurückgreifen. Gleich nach dem nicht ungefährlichen Rasiermesser ermöglicht der Torsionshobel in der Praxis die beste Rasur. Bei der Wahl des richtigen Rasierers gilt also, vor dem Kauf die Beschaffenheit des Bartwuchses zu bedenken, um dann später bei der Rasur das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
 

Welche Hersteller sind zu empfehlen?

Auch wenn es nicht immer ein bekannter Name sein muss, um mit einem Rasierhobel eine sehr gute Rasierleistung zu erzielen, haben sich doch die Sicherheitsrasierer der Hersteller Mühle, Merkur und Giesen & Forsthoff in vielen Jahren außerordentlich bewährt. Hier bekommt man noch ein qualitativ hochwertiges „Made in Germany“ zu einem annehmbaren Preis.

Ganz entscheidend für die Produktqualität ist die Fertigung des Barthobels aus Metall. Und das gilt für alle Produkte der verschiedenen Hersteller. Auch sogenannte No-Name-Produkte können eine gute Qualität und Rasierleistung aufweisen, wenn auf die Verwendung von Plastik bei der Fertigung des Rasierers verzichtet wird.
 

Welcher Rasierhobel ist für Anfänger geeignet?

Welcher Rasierhobel der beste und zugleich auch gut für Anfänger ist, ist nicht nur eine Frage der technischen und qualitativen Ausführung, des Preis-/Leistungsverhältnisses, sondern immer auch eine Frage des persönlichen Geschmacks und der Übung. Unserer Meinung nach sind die Top-Empfehlungen, wenn es um sehr gute Hobel für Anfänger geht, der R89 von Mühle und der Merkur 34C jeweils mit geschlossenem Kamm.

 

Anfänger und Umsteiger vom Systemrasierer auf den Sicherheitsrasierer sollten auf Modelle mit geschlossenem Kamm zurückgreifen. Die Modelle R89 von Mühle und Merkur 34C sind Anfängern sehr zu empfehlen!

 

Pflege von Rasierhobeln

Ganz gleich, für welchen Sicherheitsrasierer sich der stilbewußte Mann entscheidet, eine perfekte Nassrasur liefern alle guten Produkte. Allerdings benötigen sie anders als ein Wegwerfprodukt etwas Pflege. Nimmt man sich hierfür etwas Zeit, dann halten diese Produkte jeweils ein ganzes Menschenleben.

Etwas Produktpflege sorgt jedoch nicht nur für eine lange Lebensdauer des Rasierhobels, sondern auch für eine wünschenswerte Hygiene , die für den gepflegten Mann Bestandteil seines morgendlichen Rituals ist. Wer möchte schon mit einem verklebten und verkeimten Rasierinstrument im Gesicht herumwerkeln, wo es auf Hygiene besonders ankommen sollte?
 

Den Rasierhobel richtig reinigen

Vorab sei gesagt, dass die Reinigung und Pflege des Rasierhobels nun wirklich nicht besonders viel Aufwand erfordert, wenn sie einfach im Anschluß an die Nassrasur automatisch erfolgt. Es ist klar, dass Barthaarreste und Rasierseife bzw. Rasierschaum, die sich bei der Rasur im und am Rasiehobelkopf ansammeln und anheften, am besten gleich nach der Nassrasur allein schon aus hygienischen Gründen entfernt werden.

Die Reinigung erfolgt, indem der Hobelkopf nach vorsichtigem Entfernen der Rasierklinge zunächst mit heißem Wasser abgespült wird. Das beseitigt schon einmal die groben Verunreinigungen.

Vor allem an der Rasierklinge sollten die Reste der Nassrasur gründlich entfernt werden, da anhaftende und hart werdende Schaumreste die Rasierleistung mindern. Danach wird der Sicherheitsrasierer in seine Einzelteile zerlegt und am besten unter fließendem Wasser mit einer Zahnbürste gereinigt. Diese gründliche Reinigung erfordet nur wenige Minuten Zeitaufwand, stellt aber schon den wesentlichen Teil der Produktpflege dar.
 

Den Rasierhobel gelegentlich desinfizieren

Ein bis zweimal im Monat sollte der Rasierhobel nicht nur oberflächlich gereinigt, sondern auch mit einem Desinfektionsmittel wie zum Beispiel mit einem Gebissreiniger behandelt werden. Vor allem dann, wenn man sich einmal geschnitten haben sollte.

Dazu gibt man in ein Glas mit heißem Wasser einige Tropfen eines Desinfektionsmittels und fügt den Sicherheitsrasierer samt Rasierklinge hinzu. Diese läßt man in der Desinfektionslösung für etwa eine halbe Stunde. Diese Behandlung dürfte so ziemlich alle Keime abtöten, die beim Rasieren übertragen werden und zu schmerzhaften Entzündungen führen könnten, wenn man sich einmal schneiden sollte.

Anschließend wird der Hobel am besten nochmals mit heißem Wasser abgespült und für die nächste Nassrasur bereit gemacht. Hygienische Reinheit des Rasierers ist dem gepflegten Mann also aus gutem Grunde wichtig.

Die richtige Reinigung eines Rasierhobels ist, wie man hier sehen kann, kein aufwendiges und kompliziertes Unterfangen. Man muss sich nur für die Pflege des Rasierhobels ein klein wenig Zeit nehmen, dann wird dieses hervorragende Werkzeug für die Erlangung der perfekten Nassrasur beinahe ewig halten und eine sehr gute Rasierleistung erbringen.

 

 

Fragen zum Rasierhobel

Der Rasierhobel ist ein kleines technisches Wunderwerk. Er rasiert mit nur einer zweischneidigen klassischen Rasierklinge. Die Rasur mit dem Rasierhobel ist dabei fast so gründlich wie mit einem Rasiermesser. Seine Klinge gleitet genauso über die Haut und schneidet das Barthaar direkt am Haaransatz ab. Mit den Klingenköpfen der Systemrasierer ist das technisch gar nicht möglich. Deren Klingenköpfe mit Mehrfachklingen sind obendrein bei mäßiger Rasierleistung absurd teuer.

 

Ist das Rasieren mit dem Rasierhobel gefährlich?

Der Rasierhobel ermöglicht die beste und gründlichste Nassrasur. Diese Nassrasur ist nicht gefährlich, allerdings benötigt man für die richtige Anwendung des Rasierhobels etwas Übung, um sich die notwendige Routine anzueignen. Da das Rasieren mit einer Rasierklinge eine gewisse Herausforderung ist, sollte man sich für die Rasur mit dem Rasierhobel schon etwas Zeit nehmen.

 

Sind die Rasierklingen eines Rasierhobels teuer?

Die klassischen Rasierklingen, mit denen der Rasierhobel bestückt wird, sind nicht nur extrem scharf, sondern auch extrem kostengünstig. Zehn Stück kosten in der Regel 2 bis 3 Euro und reichen je nach Häufigkeit des Rasierens zwischen 3 und 6 Monate. Großpackungen mit 100 Rasierklingen erhält man im Online-Handel für etwa 5 Euro. Damit betragen die Folgekosten eines Rasierhobels nur einen Bruchteil von jenen eines Systemrasierers.

 

Wie lange bleibt die Klinge des Rasierhobels scharf?

Rasierklingen für den Rasierhobel bleiben sehr lange scharf. Auch wenn man sich täglich rasiert, kann man je nach Beschaffenheit des Barthaares die Rasierklinge mehrere Wochen lang verwenden. Sobald man merkt, dass die Schneidleistung abnimmt, sollte die Klinge ausgewechselt werden. Sicheres Zeichen dafür ist, dass beim Rasieren die Rasierklinge am Barthaar „reißt“.

 

Sind mit dem Hobel Intim- und Kopfrasur möglich?

Prinzipiell ist ein Rasierhobel auch für die Intim- und Kopfrasur geeignet. Da es sich hier aber um sehr empfindliche Hautareale handelt, sind hier kleinere Schnittverletzungen nicht ganz auszuschließen, wenn man den Umgang mit dem Rasierhobel nicht wirklich gut beherrscht. Hierfür sollte man also schon sehr erfahren sein.

 

Welches Zubehör gibt es für die Hobelrasur?

Für die Nassrasur mit dem Rasierhobel empfiehlt sich auch die Verwendung eines Rasierpinsels und von Rasiercreme oder Rasierseife. Hier gibt es für jeden Hauttyp das passende Produkt in den verschiedensten Qualitäten und je nach Geschmack.

 

Welche Rasierhobel sind für Anfänger geeignet?

Es gibt viele Rasierhobel, die prinzipiell alle auch für Anfänger geeignet sind. Ganz besonders aber sind Anfängern der Mühle Rasierhobel R89, der Merkur Rasierhobel 23C und der Edwin Jagger Rasierhobel DE89 zu empfehlen.

 

Welche Hersteller können empfohlen werden?

Zu bekannten Herstellern von Rasierhobeln gehören zum Beispiel Mühle, Merkur, Giesen & Forsthoff, Philips, Domena, Brabantia und Leifheit. Die Produkte dieser Hersteller haben einen guten Ruf und sich in Jahrzehnten bewährt. Qualität beim Material und bei der Verarbeitung können hier überzeugen.

 

Gibt es Rasierhobel für Frauen?

Natürlich können sich Frauen auch mit einem Rasierhobel rasieren, denn prinzipiell gelten auch hier die gleichen Anforderungen an eine Rasur. Die Bein- oder Achselrasur mit einem Rasierhobel ist problemlos möglich und dabei besonders gründlich.

 

Kann ein Rasierhobel rosten?

Ob ein Rasierhobel rosten kann, hängt natürlich von der Produktqualität ab, weshalb auf ganz billige Produkte verzichtet werden sollte. Hochwertige Rasierhobel aus rostfreiem Edelstahl rosten nicht, auch dann nicht, wenn sie nach der Rasur nicht abgetrocknet werden.

 

Sind Rasierhobel sicher?

Rasierhobel sind in der Anwendung sehr sicher und daher seit über 100 Jahren auch unter dem Namen Sicherheitsrasierer bekannt. Allerdings ist bei der Rasur mit dem Rasierhobel etwas Übung nötig. Ist diese Übung vorhanden, wird auch vermieden, mit dem Rasierhobel beim Rasieren zu fest aufzudrücken.

 

Wo Klingen für Rasierhobel kaufen?

Die klassischen Rasierklingen für den Rasierhobel sind in im 10er-Pack in der Regel im Supermarkt im Kassenbereich erhältlich, auf jeden Fall aber in den Drogerien. Der Online-Handel bietet zudem Großpackungen mit 50 oder 100 Stück an.

 

Wie den Rasierhobel richtig pflegen?

Der Rasierhobel kann einfach mit Wasser gereinigt werden. Dazu wird der Rasierhobel zerlegt und die Rasierklinge entfernt, denn so lassen sich alle abgeschnittenen Barthaare und Seifen- bzw. Schaumreste zum Beispiel mit einer Zahnbürste entfernen. Ein bis zweimal im Monat sollte man den Rasierhobel in eine Desinfektionslösung geben. Hier bietet sich zum Beispiel Gebissreiniger an.

 

Was ist ein Rasierhobel?

Der Rasierhobel ist ein Werkzeug für die Nassrasur und besteht aus drei Teilen: dem Griff, dem Kopfoberteil und dem Kopfunterteil. Die Rasierklinge befindet sich zwischen Kopfoberteil und Kopfunterteil.

 

Wie gründlich ist der Rasierhobel?

Der Rasierhobel steht für die Glattrasur, denn das Barthaar wird konstruktionsbedingt durch die klassische Rasierklinge, die direkt über die Haut gleitet, am Haaransatz abgeschnitten, wodurch Hautirritationen vermieden werden. Die gründlichste Nassrasur wird dadurch erreicht, dass man den Rasierhobel einmal mit der Haarwuchsrichtung über die Haut gleiten lässt und dann noch einmal gegen die Haarwuchsrichtung.

 

Ist der Rasierhobel ein nachhaltiges Produkt?

Rasierhobel aus Metall halten ein Leben lang und sind damit kein Wegwerfprodukt wie viele Systemrasierer. Nur die klassische Rasierklinge muss von Zeit zu Zeit gewechselt werden und nicht der ganze Klingenkopf, wobei im Gegensatz zu den Marketing-Produkten auch kaum Verpackungsmüll anfällt.

 

Was bedeuten geschlossener und offener Kamm?

Ein Rasierhobel mit offenen Kamm hat eine Verzahnung, wobei die Rasierklinge auf dieser Verzahnung aufliegt. Diese Konstruktion mit offenem Kamm ermöglicht das Abrasieren längerer und dickerer Haar durch die größere Öffnung zwischen Kamm und Klingenschneide, so dass Haare besser erfasst und abgeschnitten werden können. Das Rasieren mit einem Rasierhobel mit offenem Kamm erfordert mehr Übung als mit Rasierhobeln mit geschlossenem Kamm.

 

Was funktioniert ein Butterfly-Verschluss?

Beim Butterfly-Verschluss muss der obere Teil beim Rasierhobel nicht abgeschraubt und entfernt werden, um die Rasierklinge zu wechseln. Hier lässt sich vielmehr durch einen Drehmechanismus am Griff der obere Teil des Rasierhobelkopfes seitlich weg klappen, was an Schmetterlingsflügel erinnern soll, so dass die Klinge eingelegt werden kann.

 

Was ist der Klingenspalt beim Rasierhobel?

Beim Rasierhobel bildet der Abstand zwischen den Schneiden der Rasierklinge und dem Bügel des Rasierhobelkopfes eine Öffnung. Diese Klingenspalt ist wichtig für das Abführen des bei der Rasur verwendeten Rasierschaums. Je größer der Klingenspalt ist, umso gründlicher ist die Rasur, je kleiner der Klingenspalt, umso sanfter die Rasur.

 

Was ist ein Torsionshobel?

Ein Torsionshobel zeichnet sich dadurch aus, dass durch die Halterung des Rasierhobelkopfes die Rasierklinge unter Spannung gesetzt und leicht schräg gestellt wird. Dadurch wird die Rasierleistung erhöht, und die Rasur ist besonders gründlich. Der Torsionshobel ist vor allem Männern mit härterem Barthaar zu empfehlen.

 

Was sind die größten Vorteile des Rasierhobels?

Die klassische Rasierklinge beim Rasierhobel ist viel schärfer als die Klingen in den überteuerten Systemrasierern. Das ermöglicht die gründlichste Nassrasur. Ein weiterer Vorteil ist, dass auf Grund seiner Konstruktion ein Verstopfen der Zwischenräume im Klingenkopf kaum möglich ist, so dass die Rasierleistung anders als beim Systemrasierer nicht mit der Dauer der Rasur abnimmt. Und schließlich ist der Rasier ein Produkt, das einen Leben lang hält.

 

Was kostet ein Rasierhobel?

Gute Rasierhobel aus Metall kosten zwischen 25 Euro bis 70 Euro. Wer einen besonderen Geschmack hat, kann natürlich auch mehr ausgeben. Für alle Preisklassen gilt: Rasierhobel aus Metall mit einer in einem Jahrhundert bewährten Technik halten ein Leben lang.